Erfahrungsbericht: Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie B.Sc. an der Euro-FH

Erfahrungsbericht von fernstudieren.de Nutzern:

Profitieren Sie von den ausführlichen Erfahrungsberichten ehemaliger Fernstudenten. Exklusiv für fernstudieren.de berichten die Ehemaligen über Ihre Motivation und Ziele, den Weg durch das Fernstudium und was Sie abschließend mit dem Abschluss gemacht haben. Die Erfahrungen werden von uns ungeschönt und ohne Einschränkung veröffentlicht.
Wir behalten uns jedoch vor, informative Links hinzuzufügen und Formatierung der Texte vorzunehmen.


Sie möchten Ihren Erfahrungsbericht veröffentlichen?

Bitte nehmen Sie per Formular Kontakt mit uns auf - wir übermitteln Ihnen gerne die Anforderungen, die wir an unsere Erfahrungsberichte stellen

Erfahrungsbericht von Roman, 32 Jahre alt:


Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /www/htdocs/w00faa3d/live-fernstudieren/src/wp-content/themes/ffs/inc/UniversalID.php on line 183

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /www/htdocs/w00faa3d/live-fernstudieren/src/wp-content/themes/ffs/inc/UniversalID.php on line 183

Warning: mysql_fetch_object(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /www/htdocs/w00faa3d/live-fernstudieren/src/wp-content/themes/ffs/inc/UniversalID.php on line 184

Informationen zu meiner eigenen Person und zur Motivationslage für das Fernstudium:

Ich bin jetzt 32 Jahre alt und habe mein Fernstudium (Bachelor of Arts ‚Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie‚) vor einem Monat erfolgreich an der Europäischen Fernhochschule Hamburg (euro-fh.de) abgeschlossen. Im Jahre 2007 hatte ich schon ein erstes Präsenzstudiums abgeschlossen (Magister Romanistik, französische und spanische Sprachwissenschaft) und daraufhin für knapp zwei Jahre in der Forschung und Lehre gearbeitet. Doch dort wurde ich schnell desillusioniert, denn ständig befristete Arbeitsverträge haben eine langfristige Perspektive vermissen lassen. Also entschloss ich mich, neue Wege zu gehen. Die Bewerbungsphase gestaltete sich zum Höhepunkt der Wirtschaftskrise aber recht schwierig, zumal für viele Stellen betriebswirtschaftliches Wissen von Vorteil ist. Daher entschied ich mich, mich für die Zukunft mit einem Fernstudium noch breiter aufzustellen. Mein erstes Studium habe ich dazu genutzt, um freiberuflich als Übersetzer und Autor zu arbeiten, während ich mein Fernstudium nebenbei vorantreiben konnte. Ein Präsenzstudium kam für mich nicht mehr in Betracht, da ein Fernstudium einfach viel mehr Freiheit und Flexibilität mit sich bringt, dazu später mehr.

Gründe für die Wahl dieses Studienganges und des konkreten Anbieters:

Mich hat in erster Linie die Kombination aus BWL und Psychologie gereizt, da ökonomische Sachverhalte so stets aus zwei Perspektiven betrachtet werden können. Letztlich spielt der Faktor Mensch immer eine Schlüsselrolle, die mit psychologischem Fachwissen besser ‚kalkuliert‚ werden kann. Und meiner Ansicht nach sind Fremdsprachenkenntnisse und betriebliches bzw. psychologisches Wissen mit Blick auf zukünftige Handlungsfelder in der globalisierten Welt eine gefragte Mischung, um sich auf dem Arbeitsmarkt platzieren zu können. Die modernen Bachelorstudiengänge sind zudem international anerkannt, denn für mich liegt es nicht ganz so fern, irgendwann Deutschland zu verlassen. Insofern gab es für mich strategisch gute Gründe, bildungstechnisch nochmal nachzurüsten. Abgesehen davon hat mir das Studium aber auch sehr viel Spaß gemacht und viele neue Erkenntnisse gebracht, die ich jeden Tag nutze. Das ist auch eine der wichtigen Voraussetzungen für ein Fernstudium: Man sollte es wirklich von innen heraus selber wollen und es niemals aufgrund von äußerem Druck angehen, denn eine große Portion Disziplin und Motivation sind schon erforderlich. Auf die Europäische Fernhochschule Hamburg bin ich durch Recherchen im Internet gestoßen: Positive Kritiken und die staatliche Zertifizierung waren für mich ausschlaggebend. Und nicht zuletzt kam ich in den Genuss einer kostenlosen 3-monatigen Testphase, die mich überzeugt hat. Die letztliche Entscheidung für das Fernstudium traf ich, nachdem ich das Einführungsseminar in Hamburg besucht habe. Ein für mich ganz wichtiger Aspekt war die Flexibilität beim Studieren: Bei der Euro FH können Modulabschlussklausuren jeden Monat in 12 Prüfungszentren, die in ganz Deutschland verteilt sind, abgelegt werden. Insofern steht einer kurzen Studienzeit rein organisatorisch nichts im Wege.

Wie lief das Studium ab? Zu den Besonderheiten dieses speziellen Fernstudiums:

In diesem Bachelorstudiengang sind die betriebswirtschaftlichen und psychologischen Inhalte etwa zu 50 % gleichmäßig verteilt. Hinzu kommt ein Modul ‚English for Business‚, ein Modul zum ‚Change Management‚ und eine Wahl-Vertiefung (Medienpsychologie oder Psychologie der Führung), sodass individuelle Schwerpunkte gesetzt werden können. Alle Module gehen je nach Umfang mit dem Gewicht der Creditpoints in die Gesamtnote ein. Insgesamt sind wie bei einem Bachelorstudiengang üblich 180 Creditpoints zu erreichen. Man erhält alle 3 oder 4 Monate ein Studienpaket mit den betreffenden Inhalten, meistens sind es zwei unterschiedliche Module. Generell gibt es zwei Studienvarianten: eine Vollzeitvariante für einen Zeitraum von 3 Jahren (für die ich mich entscheiden habe) und eine 4-Jahres-Variante für all diejenigen, die es ‚langsamer angehen‚ lassen möchten. Natürlich kann man das Tempo selber bestimmen und auch in der längeren Variante schneller vorankommen. Studienpakete können auch früher angefordert werden. Übrigens kann jeder Student die Hälfte der regulären Studienzeit mit vollem Serviceumfang kostenlos anhängen, falls er/sie nicht rechtzeitig fertig wird.

Aspekte, die mir am Studium besonders gefallen haben:

Service und persönliche Fachberatung waren in jedem Modul sehr gut. Über den Onlinecampus kann man per Mail oder auch telefonisch Kontakt zu allen Lehrenden aufnehmen, in der Regel erhält man binnen 48 Stunden eine Antwort. Auch wenn der Fernstudent mit dem Lernen oft alleine ist, so kann er immer einen Ansprechpartner zu Rate ziehen. Sehr gefallen hat mir das z.T. sehr hohe Niveau einzelner Module (z.B. im Bereich der Persönlichkeitspsychologie), was ich persönlich für einen Qualitätsausweis halte, denn man bekommt nichts ‚geschenkt‚. Persönlich fand ich das obligatorische 14-tätige internationale Seminar sehr interessant. Dieses findet u.a. in Peking, Boston, Madrid oder Kolding (Dänemark) statt. Ich habe mich für Dänemark entschieden und es nicht bereut, denn der Besuch der Firmenzentrale von LEGO in Billund war wirklich sehr beeindruckend. Auch in Boston haben sich alle Kommilitonen sehr wohlgefühlt. Sehr loben möchte ich die recht kurzen und eigentlich fast immer eingehaltenen Korrekturfristen von 14 Tagen für Klausuren oder Prüfungsaufgaben.

Negative Aspekte des Studiums aus meiner Sicht:

Das Studium wird von einem Onlinecampus begleitet, auf dem aktuelle Informationen und Materialien für alle Module zu finden sind, ebenso Möglichkeiten zur Literaturrecherche für Hausarbeiten (Datenbanken). Insgesamt ist dieser Campus etwas unübersichtlich und nicht wirklich modern, hier könnte man durch interaktive Inhalte gerade bei einem Fernstudium mehr rausholen. Auch die Zertifikate, die man für jedes erfolgreich absolvierte Modul als Nachweis bekommt, haben oft unverständlich lange auf sich warten lassen. Eine persönliche Enttäuschung für mich waren die 5 obligatorischen 2-tätigen Seminare in Hamburg. Inhaltich fand ich sie eher nichtssagend, sodass die Kurzreisen nach Hamburg eher dazu dienten, sich mit anderen abends bei einem Bier auszutauschen. Viele müssen Urlaub nehmen oder Selbständige Verdienstausfälle hinnehmen, um nach Hamburg zu fahren (von den Kosten für Anfahrt und Unterkunft ganz zu schweigen). Insofern baut sich natürlich auch eine gewisse Erwartungshaltung auf, die die Seminare für mich nicht erfüllen konnten. Hinzukommt, dass ich durch mein Präsenzstudium in dieser Hinsicht natürlich vorbelastet bin, das muss ich fairerweise dazu sagen.

Über die Beschaffenheit der Lehrmaterialien in diesem Fernstudium:

Die Studienhefte (in wenigen Modulen ausschließlich in gut verständlichem Englisch) sind alle einheitlich und klar strukturiert und in den meisten Fällen sehr anregend geschrieben. Zusammenfassungen und Aufgaben zur Selbstüberprüfung ermöglichen es, mit dem Lernstoff aktiv zu arbeiten. Freiwillige Einsendeaufgaben sind eine optionale Lernmöglichkeit, um sich auf Prüfungsaufgaben oder Klausuren vorzubereiten und direkte Feedback zu erhalten. Nach dem Durcharbeiten von Studienheften kann jederzeit eine Prüfungsaufgabe angefordert werden, die binnen 1 Monat zu lösen und einzusenden ist. Das Bestehen ist die Voraussetzung für die Teilnahme an der Klausur, die für die Note ausschlaggebend ist. Einige Module schließen mit einer Hausarbeit ab, die ebenfalls jederzeit via Onlinecampus angefordert werden kann. Diese Hausarbeiten bereiten gezielt auf die abschließende Bachelorarbeit vor, insbesondere mit Blick auf die wesentlichen Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens. Nach meinem Geschmack hätten die Lerninhalte etwas interaktiver sein können (z.B. mehr Podcasts oder Videos), das hängt letztlich aber vom Lerntyp ab (ich würde mich eher als lesefaul bezeichnen).

Wie war die Betreuung durch den Anbieter bzw. die Lehrenden?

Mit einem Wort: tadellos. Hier zeigt sich die hohe Serviceorientierung bei einem Fernstudium, die ich beim Präsenzstudium so in der Form nie genießen konnte. Auf (Fach)anfragen wird in der Regel immer binnen 48 Stunden reagiert, ein Studienbetreuer kümmert sich engagiert um alle Anliegen. Auch das fachliche Feedback ist in der Regel sehr detailliert. Ob per Mail oder telefonisch, alleine werden Studenten im Fernstudium nicht gelassen.

Zum Thema Förderungen für Weiterbildung:

Ich habe keine genutzt, da ich nebenbei freiberuflich gearbeitet habe und so keine finanzielle Notwendigkeit gesehen habe. Ich weiß aber, dass einige Kommilitonen einen Teil des Studiums von ihrem Arbeitgeber finanziert bekommen haben, das ist kein Einzelfall. Wer diesbezüglich Interesse hat, sollte einfach mal ein persönliches Gespräch mit einem Vorgesetzten suchen. Der Wille zur Fortbildung wird eigentlich immer positiv bewertet und schließlich kann der Arbeitgeber durch die praxisnahen Studieninhalte auch langfristig von einer derartigen Fortbildung profitieren. Ich habe die Tatsache genutzt, dass man das Studium als Sonderausgaben von der Steuer absetzen kann (im gesamten Jahr sind ca. 4000 Euro möglich). Voraussetzung ist, dass das Studium einen Bezug zur Tätigkeit erkennen lässt. Mir ist zu Ohren gekommen, dass einige Kommilitonen hier Schwierigkeiten hatten, ich kann das von mir nicht behaupten.

Über die wichtige (Selbst)organisation während des Fernstudiums:

Zunächst einmal war die Einführungsveranstaltung in Hamburg dahingehend sehr hilfreich, dass wichtige Tipps zur Struktur und Arbeitsweise gegeben wurden. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass realistische (!) Ziele und ein konkreter Zeitplan der Schlüssel für ein zügiges Vorankommen sind. Ich habe immer versucht, möglichst jeden Tag am Ball zu bleiben. Und schließlich gibt es ein Modul mit dem Titel ‚Selbst- und Projektmanagement‚, aus dem man auf die eigene Person zugeschnittene Lernkonzepte ableiten kann. Wichtig ist auch, mit anderen in Kontakt zu bleiben, um sich gegenseitig zu motivieren. Ruhepausen waren aber auch für mich absolute Pflicht, sodass im Urlaub das Studium auch mal Pause hatte.

Wie wird das Bachelorstudium abgeschlossen? Näheres zur Prüfungsorganisation

Sind 180 Credits gesammelt und somit alle Module abgeschlossen, so hat man den akademischen Grad Bachelor of Arts erworben, der auch dazu befähigt, einen fachlich verwandten Masterstudiengang dranzuhängen (z.B. in Wirtschaftspsychologie). Alle Module werden benotet, die Anzahl der Credits bestimmt das jeweilige Gewicht für die Gesamtnote. Die meisten Module werden mit Klausuren abgeschlossen (insgesamt gibt es 12 Klausuren, pro Jahr also im Schnitt nur 4), einige mit einer Hausarbeit (3 Module). Sind 150 Credits erreicht, ist eine Anmeldung für die abschließende Bachelorthesis möglich. In diesem Kontext kann sich jeder Studierende ein Thema seiner Wahl aussuchen, viele Vorschläge sind von diversen Betreuern auf dem Onlinecampus zu finden. Schließlich stimmt man das Thema mit dem Prüfer so weit ab, bis die Arbeit offiziell angemeldet ist. Dann hat man je nach Studienvariante 3 oder 4 Monate Zeit, um die Arbeit einzureichen (es sind ca. 40-50 Seiten auf Papier zu bringen). Mit dem erfolgreichen Bestehen der Bachelorarbeit ist das Studium abgeschlossen, es gibt also keine mündlichen Prüfungen mehr. Durch das modulare System wird die Note quasi auf das ganze Studium verteilt, man ist nicht wie bei alten Magisterstudiengängen auf die Tagesform bei entscheidenden Abschlussprüfungen angewiesen.

Fazit: Abschließende Einschätzungen, Bewertungen und Tipps/ Empfehlungen

Ich habe das Studium gerade erst abgeschlossen, insofern kann ich über ‚Karriereeffekte‚ oder die Steigerung des eigenen Markwertes noch nicht allzu viel sagen. Erste Reaktionen in Netzwerken wie Xing waren aber sehr positiv. Für mich ist auch eher die langfristige Perspektive entscheidend, da ich plane, irgendwann ins Ausland zu gehen. Und in dieser Hinsicht kann ein international anerkannter Studiengang sicherlich nicht schaden. Durch Gespräche mit einigen Personalern und einschlägigen Studien weiß ich aber, dass Fernstudenten recht hoch im Kurs stehen, da sie Motivation, Disziplin und Einsatzbereitschaft an den Tag legen. Für mich liegt der große Vorteil eines Fernstudiums im direkten Vergleich zu einem Präsenzstudium darin begründet, dass das Tempo völlig frei gewählt werden kann. Die Praxisrelevanz der Inhalte sorgt dafür, dass sie im Berufsalltag auch wertschöpferisch umgesetzt werden können. Natürlich ist ein Fernstudium kein Selbstläufer, das sollte sich jeder vorher klarmachen und sich kritisch hinterfragen. Man muss schon ein gewisser Lerntyp sein, der sich viele Dinge in Eigenregie beibringen möchte. Aber letztlich sind die diesbezüglichen Unterschiede zu einem Präsenzstudium geringer als man glauben möchte. Zwar sind mit einem Fernstudium recht hohe monatliche Kosten verbunden, dieser relativieren sich aber durch die steuerliche Absetzbarkeit und die Tatsache, dass man nicht umziehen muss, wie es bei einem Präsenzstudium der Fall sein kann. Auch entfallen weitere Kosten für Lehrmaterialien, denn alles Notwendige wird gestellt. Der große lerntechnische Vorteil eines Fernstudiums besteht für mich neben der unschlagbaren Flexibilität in der Tatsache, dass es keine Semesterferien gibt. Im Grunde genommen ist man immer mit den Inhalten befasst, sodass man sich tiefer mit ihnen auseinandersetzt. Das erfordert natürlich mehr Eigenleistung, zahlt sich später aber durch ein überzeugendes praxisrelevantes Wissen umso mehr aus. Das bekannte ‚Zeitabsitzen‚ wie bei einem Präsenzstudium gibt es beim Fernlernen nicht. Wer keinen übertriebenen Perfektionismus verfolgt, das eine oder andere aufkommende Motivationsloch durch Austausch mit anderen meistert, kann einen angesehenen Hochschulabschluss erwerben und nebenher völlig normal arbeiten, auch in Vollzeit. Die vermeintliche Zeit der Entbehrungen geht viel schneller vorbei, als man es sich vorher hätte vorstellen können. Wenn ich nochmal vor der Situation nach dem Abitur stünde, würde ich eine Ausbildung absolvieren und danach neben der Arbeit ein Fernstudium beginnen. Übrigens kann das Fernstudium unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Abitur begonnen werden.

Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)Euro-FH – Europäische Fernhochschule Hamburg

Alle Fernkurse im Überblick

  • Art: Fernhochschule
  • Präsenzstandort Präsenzstandort
    Hamburg, Berlin, Göttingen, Leipzig, Nürnberg, München, Wien, Zürich, Frankfurt, Bremen, Köln,
  • Online-Campus
  • Testphase
  • Abschluss: Masterprüfung zum Master of Science (M.Sc.) (Wirtschaftspsychologie)
  • Kosten: 11520€
  • Dauer: 24 Monate
  • ZFU-Nr.: 142610
  • Art: Fernhochschule
  • Präsenzstandort Präsenzstandort
    Hamburg, Berlin, Göttingen, München, Düsseldorf, Hannover, Lübeck, Dortmund, Erfurt, Ludwigshafen, Heidelberg
  • Online-Campus
  • Testphase
  • Abschluss: Master of Arts (M.A.)
  • Kosten: 11378€
  • Dauer: 36 Monate
  • ZFU-Nr.: 152813c
  • Art: Fernhochschule
  • Präsenzstandort Präsenzstandort
    Hamburg, Berlin, Göttingen, Leipzig, Nürnberg, München, Wien, Zürich, Frankfurt, Bremen, Köln,
  • Online-Campus
  • Testphase
  • Abschluss: Bachelor-Prüfung
  • Kosten: 12720€
  • Dauer: 48 Monate
  • ZFU-Nr.: 138409
  • Art: Fernhochschule
  • Präsenzstandort Präsenzstandort
    Hamburg, Berlin, Göttingen, München, Düsseldorf, Hannover, Lübeck, Dortmund, Erfurt, Ludwigshafen, Heidelberg
  • Online-Campus
  • Testphase
  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Kosten: 12554€
  • Dauer: 48 Monate
  • ZFU-Nr.: 152713c
  • Art: Fernhochschule
  • Präsenzstandort Präsenzstandort
    Riedlingen
  • Online-Campus
  • Testphase
  • Abschluss: Master-(Abschluss)-Prüfung zum Master of Arts (M.A.) (Wirtschaftspsychologie, Leadership & Management)
  • Kosten: 12480€
  • Dauer: 24 Monate
  • ZFU-Nr.: 145911
  • Art: Fernhochschule
  • Präsenzstandort Präsenzstandort
    Riedlingen
  • Online-Campus
  • Testphase
  • Abschluss: Master-(Abschluss)-Prüfung zum Master of Science (M.Sc.) (Wirtschaftspsychologie & Change Management)
  • Kosten: 12480€
  • Dauer: 24 Monate
  • ZFU-Nr.: 149012
  • Art: Fernhochschule
  • Präsenzstandort Präsenzstandort
    Riedlingen
  • Online-Campus
  • Testphase
  • Abschluss: Bachelor of Arts (B.A.)
  • Kosten: 12600€
  • Dauer: 36 Monate
  • ZFU-Nr.: 136208

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kostenloses eBook!

Kurs-Finder

Kostenloses Infomaterial!

Erfahrungsberichte

Häufige Fragen